EMPIRE 01

EMPIRE-Trilogie

In der Reihe EMPIRE fokussiert OKTOOBER Trends und Entwicklingslinien der mordernen Gesellschaft und ihre ideologischen Hintergründe, ihre Implikationen, ihr visionäres Setting und die Kehrseiten, die Kosten, die mit ihrem Voranschreiten zwangsläufig verbunden sind. EMPIRE stellt die Frage: Sollen oder wollen oder müssen wir diesen Entwicklungen blindlings folgen oder wollen oder müssen wir als gesellschaftliche Akteure Einspruch erheben, in einer Zeit, in der eine Revisionoder alternative Entwicklungsrichtung vielleicht noch denkbar oder möglich wäre.


EMPIRE 01
Foyer | Hothall

perfOrmative InstallatiOn

Kunsthaus Wiesbaden | Oktober 2009

EMPIRE 01 durchleuchtet die Ideologie der Prävention.

Prävention verkörpert den menschlichen Omnipotenzwunsch, das Leben in planbare statt zufällige, in sichere statt ungewisse Bahnen zu lenken. Die Konjunktur der Prävention ist ein Zeichen für die zunehmenden Anstrengungen, Erwartungen und Interessen, Schadenspotentiale für Gesellschaft und Individuum beherrschbar und berechenbar zu machen. Das Handlungsfeld der Inneren Sicherheit läuft auf Hochtouren: Von der verdachtsunabhängigen Vorfeldermittlung bis zur Doktrin vom präventiven Krieg, vom medizinischen Vorsorgemarkt bis zur Massenimpfung.

Trotz all dieser Präventionsanstrengungen bleibt Sicherheit ein stets unerreichbares Ideal.

Das Diktat der vorbeugenden Reglementierung transformiert Gefahren in Risiken, entsolidarisiert Gesellschaften und attackiert das Prinzip der Freiheit.